Neu hier? Jetzt kostenlos im HiPP Mein BabyClub registrieren und im HiPP Forum aktiv werden sowie viele weitere Club-Vorteile sichern.

Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?

Zeit zum Kennen lernen

Elternforum

Stefanie_Z
26. Apr 2021 14:31
Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Ich habe einen Artikel gelesen in dem über Homöopathie bei Kindern berichtet wurde. Anscheinend gibt es einige Bereiche (Zahnungsschmerzen,...) da sind homöopathische Mittel weit verbreitet.
Habt ihr selbst schon Erfahrungen mit Homöopathie gemacht?
Nutzt ihr es in einigen Bereichen bei euren Kindern?
In welchen Bereichen nutzt ihr es, nehmt ihr es als Unterstützung zu den normalen Medikamenten oder in einigen Bereichen auch nur homöopathische Präparate?
papalapap
27. Apr 2021 15:58
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Hallo Stefanie,
ich habe selbst schon viele gute Erfahrungen mit Homöopathie gemacht, sogar vorwiegend in meiner Kindheit und Jugend, später, so ab einem Alter von 14 Jahren oderso hatte ich ein so starkes Immunsystem, dass ich seitdem eigentlich nicht mehr wirklich krank war. Für mich war das fast schon selbstverständlich und ich habe lange Zeit nicht mehr an homöopathische Mittel gedacht, erst jetzt mit meinen eigenen Kinder habe ich mich wieder mehr damit auseinandergesetzt.

Wir verwenden also gerne verschiedene homöopathische Arzneien, aber wir waren mit unseren Kindern auch bei einem homöopathischen Arzt, der uns in akuten Krankheitsfällen sehr gut berät. Ich denke es kann schnell sehr heikel werden, wenn man sich nur auf das Internet verlässt… Auch wenn es eine sanfte Methode zu sein scheint, sind es doch Mittel die sehr tief wirken (soweit ich das zumindest erklärt bekommen habe). Worauf wir auch wert legen ist je nach Erkrankung die Behandlung abzuwägen. Beispielsweise hat sich meine Frau letztes Jahr den Arm gebrochen, da war es klar, dass die Homöopathie nicht hilft. Also ja oft ist die Homöopathie eher eine Unterstützung zu anderen Medikamenten oder Behandlungen, oft ist sie die erste Anlaufstelle und meist auch die einzige.

Bezüglich Zahnungsschmerzen: Schmerzen können homöopathische Mittel nicht stillen, aber soweit ich weiß können sie beruhigend wirken und die Heilung beschleunigen.
Stefanie_Z
30. Apr 2021 11:15
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Danke für deine Antwort.
Also sollte man eigentlich gerade bei der Homöopathie nicht selbst irgendwas nehmen, auch wenn man es halt in der Apotheke bekommen könnte? Da geht man dann besser zum Homöopathen und der gibt einem dann ein entsprechendes Mittel.
Sind die Mittel immer individuell angepasst?
Es gibt doch auch homöopathische Mittel in der Apotheke, die kann sich dann ja jeder kaufen.
Wie sieht denn die Anamnese aus, die soll da ja auch anders sein?
papalapap
1. Mai 2021 10:52
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Es gibt in der Apotheke, gerade wenn sie darauf spezialisiert ist, schon auch eine recht gute Beratung, aber die Wirkung und Heilung ist bestimmt besser, wenn man von einem ausgebildeten Arzt/Heilpraktiker mit homöopathischer Spezialisierung ein Einzelmittel, das individuell passt, verschrieben bekommen hat.

Ja es stimmt es gibt so Mittel in der Apotheke wo mehrere erfahrene Homöopathen zusammengearbeitet haben und die hilfreichsten/meist angewandten Einzelmittel kombiniert haben um gegen die typischen Symptome einer Erkältung beispielsweise zu helfen, aber das ist halt eigentlich, wenn du mich fragst, nicht der Sinn hinter der Homöopathie, weil die ja eher versucht das Gesamtbild zu sehen und nicht nur die einzelnen Symptome – Kopfschmerzen können halt schon sehr verschieden sein zum Beispiel…

Also ja genau die Einzelmittel, die du nach einer Anamnese beim Homöopathen bekommst, die sind ganz individuell angepasst. Wenn ich und mein Bruder zum Beispiel als Kinder beide krank waren und uns gegenseitig meist angesteckt hatten, so haben wir trotzdem immer andere Mittel bekommen, was ich mich so erinnern kann. Ja das stimmt das sind zum einen diese Komplexmittel, die ich vorhin beschrieben habe und zum anderen kann man schon auch die Einzelmittel kaufen, aber die wirken dann vielleicht nicht so gut. Das ist glaube ich leider ein Mitgrund, warum viele Menschen die Erfahrung gemacht haben, dass Homöopathie bei ihnen nicht hilft, weil sie nicht das richtige Mittel hatten.

Ja sie ist halt weit umfassender und länger als beim Hausarzt oder beim Kinderarzt, weil eben der ganze Mensch, inklusive Stimmungen und „Vorlieben“ betrachtet wird. Manchmal fragt der Homöopath dann auch, ob die Schmerzen besser werden wenn man etwas kaltes oder warmes auflegt zum Beispiel oder ob das Kind eher quengelig und weinerlich ist oder ruhig und müde – diese feinen Nuancen helfen dann das richtige Mittel zu finden. So meine Erfahrung :)
Stefanie_Z
11. Mai 2021 12:29
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Ok, verstehe. Danke für die Erklärung. Klingt schon sehr einleuchtend wieso man da mehr das Gespräch sucht und individueller auf den Patienten eingeht. Wenn man das nicht macht, nimmt man zwar mal irgendein homöopathisches Mittel, wenn es dann aber nicht hilft, ist es halt dann vielleicht das falsche Mittel. Kann mir durchaus vorstellen, dass da Menschen dann die Finger davon lassen. Da kann dann halt nicht die Homöopathie was für sondern es liegt an der falschen Anwendung. Interessant, so habe ich das bisher noch gar nicht gesehen.

Ich denke viele Menschen suchen auch einen Arzt, der sich um sie kümmert. Also nicht nur schnell rein - raus, auch mir fehlt das Gespräch oft. Wahrscheinlich auch mit ein Grund wieso mich das jetzt so interessiert. Ist nicht so als hätte ich jetzt schlechte Erfahrungen mit der Medizin gemacht, würde mir nur hin und wieder wünschen man geht dann auch auf das mehr ein, was man dem Arzt sagt. Ich verstehe schon, der Arzt hat nicht so viel Zeit aber wenn ich jetzt einmal komme und er sich Zeit nimmt, kommt es ja auf dasselbe als wie wenn ich jetzt dreimal zu ihm gehe und wir dann erst eine Lösung finden.

Erster besuch, man geht mit irgendeinem Medikament raus. Beim zweiten besucht sagt man dann es halt nicht geholfen, dann bekommt man eine Überweisung. Dann geht man zum Spezialisten, der schickt einem zum Röntgen oder MRT... und dann schaut man sich beim nächsten Besuch die Bilder an. Dann wird man behandelt und geht anschließend wieder zum Arzt ob die Behandlung angeschlagen hat.
papalapap
19. Mai 2021 12:44
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Ja genau und das passiert denke ich leider viel zu oft, was natürlich schade ist, weil die Homöopathie doch sehr gut wirkt.
Genau das hat mir auch oft gefehlt bei Hausärzten, die eben sehr viele Patienten zu behandeln hatten und ja dann bin ich oft mehrfach hingegangen, bis man einmal die richtigen Medikamente bekommen hat (und ich nehme so schon nicht sonderlich gerne unnötig Antibiotika zu mir, da war diese Erfahrung für mich wieder umso bestärkender mehr auf die Homöopathie zu setzen…).
Hast du bereits ein Mittel gefunden, das bei den Zahnungsbeschwerden hilft? Oder war das kein akutes Problem, sondern eher ein Beispiel?
Stefanie_Z
20. Mai 2021 13:29
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
War nur ein Beispiel. Mir ging es bei meiner Frage eigentlich nur mal um die Erfahrungen anderer. Man liest ja sehr viel in die Richtung. Mal schlägt das Pendel in die eine Richtung, mal in die andere. Da wollte ich mal erfahren wie da die persönlichen Erfahrungen sind. Mir bringen persönliche Erfahrungen mehr wie irgendein Bericht bei dem man eventuell nicht weiß wer da dahintersteckt und mit welcher Intention der Artikel geschrieben wurde.
IN dem Artikel stand eben etwas über Zahnungsschmerzen, deshalb habe ich das hier auch erwähnt.
papalapap
26. Mai 2021 14:45
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Verstehe. Ja das stimmt, ist mir auch schon einmal so gegangen, dass ich dazu recherchiert habe und dann wirklich enorm viel Negatives und schlechte Kritik gelesen habe, sodass ich schon komplett an meinen eigenen Erfahrungen gezweifelt habe, also da kursiert wirklich vieles, was einen sehr unsicher werden lässt.

Also ja ich kann dir keine wissenschaftliche oder ärztliche Erklärung oder Sicherheit geben, aber ich persönlich habe sehr sehr gute Erfahrungen gemacht und die bestätigen mir immer wieder aufs Neue, dass ich gerne homöopathische Mittel einsetze, bei meinen Kindern, genauso wie bei mir und sogar bei unserem Hauskater hat die Homöopathie schon geholfen.

Hast du schon die ein oder andere kleine oder große Erfahrung gemacht? Ich denke, das wir dir am ehesten die Antworten liefern, die du vielleicht suchst. Und wie schon einmal erwähnt eine Anamnese bei einem homöopathisch arbeitenden Arzt oder Heilpraktiker sollte da auch unbedingt im Falle einer Erkrankung gemacht werden. Ich denke du kannst aber auch einfach einmal so zu einem Erstgespräch gehen und dich erkundigen, falls du dir noch unsicher bist ;)
Stefanie_Z
31. Mai 2021 15:11
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Ich habe jetzt schon die ein oder andere Creme zu hause oder auch schon homöopathische Tropfen genommen, ist jetzt aber nicht so, dass ich dafür beim Homöopathen war. Einige Mittel habe ich selbst seit meiner Kindheit genommen. Da ist einem der Unterschied auch gar nicht klar. Oder man lässt sich in der Apotheke beraten und bekommt dann ein homöopathisches Mittel. Ich bin da eigentlich offen. Von der "echten" Homöopathie habe ich halt noch nicht wirklich etwas mitbekommen. Ich hatte noch nie so eine Anamnese oder ein angepasstes Mittel. Also dahingehend habe ich keinerlei Erfahrungen. Die homöopathischen Mittel setzte ich natürlich weiter ein und vielleicht gehe ich auch einmal zu einem Homöopathen. mal schauen, mein Interesse ist jedenfalls geweckt. Aber bestimmt nicht so, dass ich gleich alles auf die Karte Homöopathie setze. Denke ein miteinander wird da wohl am besten sein. Da braucht man dann aber jemanden, der auch beide Seiten kennt und weiß wann jetzt die eine oder andere Seite ihre Vorteile hat.
papalapap
2. Jun 2021 15:09
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Ja stimmt es gibt schon viele Mittel in der Apotheke, die man empfohlen bekommt und von denen man nicht gleich weiß, dass sie homöopathisch sind.
Ja, ich setze generell ungern alles auf eine Karte, ich finde eine gute Mischung machts aus und man muss eben auch offen bleiben für andere Methoden und sich selbst ein Bild machen.
Klar, da ist es wichtig jemanden zu finden, der gut ausgebildet ist und dem man auch vertrauen kann, ich denke es gibt leider in jeder Branche Schwindler, die hauptsächlich auf eine Gewinnmaximierung aus sind 😉, das ist halt gerade in gesundheitlichen Berufen wirklich schädlich…
Stefanie_Z
10. Jun 2021 10:27
Re: Erfahrungen mit Homöopathie bei Kindern?
Ich vertraue da auch oft den ApothekerInnen. Die sind ja auch durchwegs gut geschult. Sicherlich müssen die auch verkaufen aber solange der Fokus auf der Gesundheit bleibt, kann man das in Kauf nehmen. Ich hätte noch nie schlechte Erfahrungen bei der Apotheke gemacht. Finde die recht freundlich und hilfsbereit.
Jeder Bereich hat sicherlich seine Berechtigung, wichtig ist, dass man die Grenzen kennt. Ist ja jetzt bei der Medizin nicht anders. Vielleicht sollte man da auch hin und wieder früher operieren als es mit Medikamenten noch zu versuchen. Ähnlich sehe ich es jetzt eben auch bei der Homöopathie. Wenn es geht dann eben so, wenn nicht mehr dann eben Medikamente oder halt später noch mehr wenn es sein muss.
Ich habe mal nach Bewertungen im Internet gesucht. Nicht allzu weit weg von mir gibt es eine Ärztin mit Homöopathischer Ausbildung, die auch sehr gute Bewertungen hat. Vielleicht geh ich da nächstes Mal hin.
11 Beiträge • Seite 1 von 1
Viele Vorteile & Geschenke
Neu registrieren

Suche

HiPP auf Instagram

Jetzt folgen und keine Neuheiten und Aktionen mehr verpassen!

Zum Account

Foto-Wettbewerb

Gewinnen Sie mit Ihrem kleinen Liebling tolle Preise. Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Jetzt mitmachen

Gewinnspiel HiPPiS

Mitmachen & mit etwas Glück eins von 10 HiPPiS Paketen gewinnen.

Jetzt mitspielen

Beikost-Starterpakete

von HiPP für Sie und Ihren kleinen Liebling zusammengestellt.

Zu den Paketen