HA Nahrung und Allergien

Sollte Ihr Liebling ein hohes Risiko aufweisen unter einer Allergie zu leiden, dann besteht die Möglichkeit auf sogenannte HA Babynahrung zurückzugreifen, sofern Sie Ihr Baby nicht stillen. Erfahren Sie mehr darüber, wie sich HA Nahrung auf die Entwicklung Ihres Neugeborenen auswirkt.

Was ist HA Nahrung?

Mit HA Nahrung ist hypoallergene (hypo = wenig, allergen = allergieauslösend) Babynahrung gemeint. Liegt bei Ihrem Baby ein erhöhtes Allergierisiko vor, so sollte es keine klassische Säuglingsmilchnahrung trinken. Wird Ihr Baby nicht gestillt, sollte die Wahl auf eine allergenarme HA-Nahrung fallen, die Ihr Baby mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, die es für eine optimale Entwicklung und das Wachstum benötigt.

HA Nahrung ist hypoallergen und daher für Säuglinge geeignet, die ein erhöhtes Allergierisiko aufweisen. Das Besondere an HA-Nahrung ist, dass das Eiweiß stark aufgespalten wurde und somit weniger allergen ist. Das Risiko für eine Sensibilisierung mit einem Kuhmilchallergen ist dadurch wesentlich geringer.

Ihre Vorteile im HiPP Mein BabyClub

  • Bis zu 5 Sendungen per Post
  • Sparcoupons und Rabatte
  • Geschenke und vieles mehr

 

Jetzt kostenlos registrieren

Sie sind bereits Mitglied? Jetzt einloggen

Allergiegefährdete Babys benötigen HA Nahrung

Wenn Ihr Baby potenziell allergiegefährdet ist, weil Sie selbst oder ein anderes Familienmitglied (Eltern oder Geschwister des Kindes) Allergiker sind, kann HA Nahrung helfen, das erhöhte Allergierisiko Ihres Babys zu reduzieren. Das gespaltene Eiweiß, welches in dieser Nahrung enthalten ist, wird vom Immunsystem als weniger fremd erkannt und reduziert dadurch das Auftreten allergischer Reaktionen. Man kann also von einem sanfteren, immunfreundlichen Eiweiß sprechen, das besser von dem jungem Immunsystem Ihres Babys toleriert wird.

Um zusätzlich das Immunsystem zu stärken, bedarf es einer gesunden Darmflora. Eine ausgeglichene Darmflora enthält zahlreiche gute Bakterien, beispielsweise Laktobazillen, die auch als natürliche Milchsäurebakterien bekannt sind, und Bifidobakterien. Sie sind wie kleine Schutzwächter im Darm und können schädliche Keime abwehren. Gleichzeitig tragen sie auch dazu bei, dass wir „von innen heraus geschützt“ sind und das Immunsystem gestärkt ist.

HiPP HA COMBIOTIK ® wurde nach dem Vorbild der Natur und den neuesten wissenschaftlichen Standards entwickelt. Neben unserem seit 25 Jahren bewährten, stark gespaltenen Eiweiß enthält HiPP HA COMBIOTIK ® die einzigartige Kombination aus Ballaststoffen GOS (Galactooligosaccharide) und natürlichen Milchsäurekulturen, die ursprünglich aus Muttermilch gewonnen wurden – für eine Darmflora und ein Immunsystem im Gleichgewicht.

HA-Nahrung – das ist wichtig, wenn Ihr Baby bereits eine Allergie hat

Leidet Ihr Kind bereits an einer Allergie, ist davon auszugehen, dass dessen Immunsystem nicht mehr im Gleichgewicht ist. Grund hierfür ist meist ebenfalls ein Ungleichgewicht im Darm, bei dem zu wenig gute und zu viele schlechte Bakterien vorhanden sind. Doch auch genetische Faktoren und Umwelteinflüsse können eine Allergie verursachen. In solchen Fällen hilft HA Nahrung leider nicht. Bei einer bestehenden Allergie, wie z.B. einer Kuhmilcheiweißallergie, verordnet der Kinderarzt in der Regel eine Spezialnahrung für Ihr Baby.

Besteht eine Allergie auf das Kuhmilcheiweiß, erkennt das Immunsystem nicht, dass es sich hierbei um etwas Harmloses handelt, sondern reagiert mit einer überschießenden Immunantwort, um den „Feind“ zu bekämpfen. Eine allergische Reaktion wird ausgelöst und diese kann – je nach Ausprägung der Allergie – zu einem allergischen Schock führen.

Vermuten Sie, dass Ihr Baby unter einer solchen Allergie leidet, suchen Sie am besten umgehend einen Arzt auf. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass Ihr Baby das entsprechende Allergen meidet, damit es zu keinen weiteren allergischen Reaktionen kommt.

HA Nahrung kann Allergien nur bedingt verhindern

Wenn Ihr Kind allergiegefährdet ist, kann es sein, dass trotz der Gabe von HA Nahrung eine Allergie ausbricht. Auch wenn die HA-Nahrung keinen 100%igen Schutz vor der Entstehung einer Allergie bietet, so kann sie das Risiko für Allergien deutlich senken.

HA Nahrung oder Milchalternativen?

Statt einer hochwertigen HA-Nahrung greifen viele Eltern auf Milchalternativen zurück. Von Mandel- über Soja- bis hin zu Ziegenmilch stehen alle erdenklichen Produkte zur Verfügung. Allerdings gibt es bei diesen Alternativen ein entscheidendes Problem: Ziegenmilch oder andere Tiermilchen enthalten ebenfalls Milchweiß, was dem Kuhmilcheiweiß sehr ähnlich ist. Von daher können auch diese Milchen allergische Reaktionen auslösen. Pflanzenmilchen liefern oft nicht die Nährstoffe, die das Baby für eine gesunde Entwicklung braucht. Wenn nicht gestillt wird, ist eine industriell hergestellte Säuglingsmilchnahrung die einzige Möglichkeit.

Als Alternative zum Stillen empfehlen wir bei allergiegefährdeten Babys daher auf HA Nahrung zurückzugreifen. Diese enthält alle wichtigen Nährstoffe, die das Baby für seine Entwicklung benötigt und ist zugleich besonders allergenarm.

Häufige Fragen zu HA Nahrung und Allergien

Wie erkenne ich, ob mein Kind eine Allergie hat?

Infolge einer Allergie auf Milcheiweiß leiden Säuglinge und Kleinkinder häufig unter Magen-Darm-Beschwerden, wie Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit oder Erbrechen. Auch Durchfall ist möglich. Ebenso können juckende Hautreaktionen auftreten. Wenn die Allergie nicht rechtzeitig als solche erkannt wird, können diese sogar dauerhaft bestehen bleiben. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Schwellung im Hals kommen, wodurch Erstickungsgefahr droht. Auch ein lebensbedrohlicher Blutdruckabfall ist möglich – es kommt zu einem sogenannten allergischen Schock.

Achtung:

Diese Symptome deuten nicht immer auf eine Allergie hin. Es gibt durchaus auch „harmlosere“ Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die ähnliche Symptome erzeugen. Außerdem können weitere Erkrankungen dahinter stecken. Deshalb ist es wichtig, dass Sie beim Verdacht auf eine Allergie schnellstmöglich einen Termin beim Kinderarzt vereinbaren und sich zu einem Allergologen überweisen lassen.

Wie lange sollte ich HA Nahrung sinnvollerweise füttern?

Bis zur Einführung von Beikost (5.-7. Monat) sollte ausschließlich HA-Nahrung gefüttert werden. Danach kann weiterhin HA-Nahrung (dann HA 2) gefüttert werden, so lange der Bedarf an Milchmahlzeiten besteht. Wichtig ist, dass mindestens bis zum vollendeten vierten Babymonat ausschließlich gestillt oder eine HA-Nahrung gefüttert wird, damit es zu keiner Sensibilisierung mit einem intakten Milcheiweiß kommt.

Welche Pre HA Nahrung ist die Beste?

HiPP HA COMBIOTIK ® wurde nach dem Vorbild der Natur und den neuesten wissenschaftlichen Standards entwickelt. Neben der einzigartigen Kombination natürlicher Milchsäurekulturen und dem Ballaststoff GOS, enthält HiPP HA COMBIOTIK ® unser seit 25 Jahren bewährtes, sanftes Eiweiß. Welche Pre HA Nahrung für Ihr Baby die beste ist, sollten Sie jedoch individuell herausfinden.

Ist mein Baby allergiegefährdet?

Wenn mindestens ein Familienmitglied an einer Allergie leidet, dann liegt ein erhöhtes Allergierisiko vor. Wenn das zutrifft, dann sollte bis zum vollendeten 4. Lebensmonat entweder gestillt oder eine HA-Nahrung gefüttert werden.

Um das Allergierisiko zusätzlich zu minimieren, achten Sie auf folgende Punkte:

  • Vermeidung von Schimmelpilz in der Wohnung
  • Kein Passivrauch (bspw. durchs Rauchen in der Wohnung)
  • Keine Anschaffung einer Katze
  • Vermeidung von Luftschadstoffen

Erfahren Sie mehr über Allergieprävention bei Babys und Kindern

Autoreninfo

Anja Schröder ist selbst Mutter und schreibt seit vielen Jahren als freie Texterin für mehrere große Familienblogs. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf Familienthemen, die sie mittels Storytelling in ihren Texten lebhaft darstellt.